Schädlings Glossar
Schädlingssteckbriefe, Fachwörter und wichtige Themen rund um die Schädlingsbekämpfung.

Unser Schädlings Glossar bietet Ihnen umfangreiche Informationen zu Schädlingen, Definitionen zu Fachwörtern und Beiträge zu wichtigen Themen in der Schädlingsbekämpfung.

Behandlung von Textilien bei Schädlingsbefall

Wenn zwischen Winter- und Sommerkleidung gewechselt wird, kommen sie meist zum Vorschein: Textilschädlinge. Ein Schädlingsbefall durch Kleidermotten und andere Tiere ist nicht nur ein Problem für das Sommerkleid und den Wintermantel, sondern auch für unsere Gesundheit. Was können wir bei einem Schädlingsbefall von Textilien machen?

Was sind Textilschädlinge und wie kann ich sie erkennen?

Typischerweise sind es Kleidermotten und Teppichkäfer, die wir als Textilschädlinge bezeichnen könnten, allerdings gibt es zahlreiche Tiere, die sich nur zu gerne in Textilien einnisten, sie als Brutstätte nutzen oder diese einfach nur anknabbern.

Kleidermotten sind auch vom Laien leicht zu erkennen: Sie haben glänzende und meist weiße Flügel, einen rostfarbenen Kopf und werden bis zu 9 mm lang.

Auch Teppichkäfer sind noch einfach zu identifizieren: Sie werden nur halb so groß wie Kleidermotten und haben weiße, braune oder schwarze Flecken. Am ehesten können Teppichkäfer mit Marienkäfern verwechselt werden, jedoch ist der Teppichkäfer wesentlich kleiner (ca. 3-4 mm).

Im Gegensatz zu diesen beiden Schädlingen sind andere Tiere sehr viel schwerer zu bestimmen, so dass ein Experte zu Rate gezogen werden sollte.

Kleidermotten bekämpfen
Kleidermotte - Tineola bisselliella

Kleidermotten schutz
Larve einer Kleidermotte
Kleider, Löcher, Tiere
Falter einer Kleidermotte

Textilschädlinge Vorbeugung

Simple Vorbeugemaßnahmen sind die beste Maßnahme gegen die Schädlinge, da sie dort ansetzen, wo ein Befall noch gar nicht stattgefunden hat. Allgemeine Vorbeugemaßnahmen sind etwa:

        Regelmäßiges Ausklopfen, Absaugen und auch Waschen von Kleidern, Teppichen und Polstermöbeln ist eine der wichtigsten Maßnahmen

        Räume und auch Schränke sollten öfter durchgelüftet werden, was vor allem vor einem Befall durch Motten schützt – vergessen Sie dabei Ritzen und schwer erreichbare Stellen nicht

        Wertvolle Kleidungsstücke können verpackt werden – hierfür gibt es spezielle Plastikbeutel, Leinen- und Papiertücher, aber auch Zeitungspapier ist ausreichend

        Ätherische Öle, wie Zedernholz und Lavendel, sind ebenfalls hilfreich dabei Motten und Co. abzuschrecken

Textilien bei Schädlingsbefall behandeln

Ist der Befall trotz der Vorbeugemaßnahmen eingetreten, hilft der Kammerjäger. Möchten Sie es jedoch zunächst selbst versuchen, sind folgende Schritte sinnvoll:

  • Kleider ausschütteln – dabei werden die Eier der Kleidermotten herausfallen; dies sollte draußen geschehen
  • Kleidung prüfen – auch nach dem Ausschütteln sollte die Kleidung sorgfältig auf Befall geprüft werden
  • Kleidung in die Sonne legen – oft reicht schon Sonneneinstrahlung aus, damit die Eier nicht mehr schlüpfen können
  • Kleidung waschen - die befallene Kleidung muss bei mind. 50°C in der Waschmaschine gewaschen werden
  • Tiefkühlen – gibt es Kleidungsstücke, die nicht gewaschen werden können, sollten diese für 24 Stunden tiefgekühlt werden
  • Kleiderschrank reinigen - Auskratzen und Absaugen der Kanten, Spalten und Schraubenlöcher im Kleiderschrank
  • Pheromonfallen aufstellen – diese helfen dabei, den Befall zu überwachen. Geht die Anzahl der Schädlinge zurück oder werden es immer mehr Falter in der Falle? (Bitte beachten Sie, dass Pheromonfallen ein reines Hilfsmittel zur Überwachung sind. Fälschlicherweise wird auf den Gebrauchsanleitungen der Fallen oft angegeben das mit Hilfe der Fallen Schädlinge bekämpft werden können. Pheromonfallen locken zwar männliche Motten an und fangen diese, die Begattung der weiblichen Schädlinge hat jedoch meistens schon stattgefunden, bevor die Männchen auf der Falle landen. Das „echte“ Weibchen ist für die männlichen Schädlinge weitaus interessanter als der „nachgebaute“ Lockstoff auf den Pheromonfallen.)
  • Einsatz von Insektiziden – diese Option sollten Sie dem Fachmann überlassen; vermeiden Sie Eigenexperimente mit denen Sie unnötig ihre gesamte Wohnung mit Gefahrstoffen kontaminieren

Kontakt

Wespina - Food & Pharma Safety

Dahlkeweg 27
59227 Ahlen

Tel.: 02382 / 704 1804
Fax: 02382 / 704 1803
E-Mail: info@wespina.de
to the top